Sende Deinen Namen zum Mars mit Mars-Insight!

Am 15.10.2014 Startete ich diesen Blog mit dem Artikel „Nehmt Teil an der Reise zum Mars…„. Unter der Bezeichnung NASAs „journey to mars“ fasst die NASA alle Marsmissionen der kommenden Jahre zusammen, die letztlich in einer bemannten Landung auf dem Mars gipfeln sollen.

Neben den rein wissenschaftlichen Programmen gibt es auch ein Begleitprogramm, in dessen Rahmen eine Liste von Namen auf einem Mikrochip mit an Board der Sonden/Lander/Kapseln sein wird. Registriete „Reisende“ sammeln dabei mit Ihren offiziellen Flugtickets Flug-(Space-?)Meilen. Sinnfrei? Ja, aber viel Spass dabei! Habt Ihr schon am Testflug der Orion-Raumkapsel teilgenommen oder wollt Ihr nun starten?

Dann registriert euch bis zum 08. September 2015 HIER.

Mein Programmstatus und meine Flugtickets:

 

Frequent_Flyer_Club

boarding-pass-with-miles_km

nasa_ticket

Neben diesem Spass-Faktor gibt es natürlich auch dieses mal einen ernsthaften Missions-Hintergrund:

InSight, Copyright: NASA

InSight, Copyright: NASA

Die kommende Mission ist Mars – InSight.
InSight soll einen einzelnen stationären Lander auf dem Mars platzieren, der tiefere Gesteinsschichten untersuchen und dadurch zur Klärung grundlegender Streitfragen der Planeten- und Sonnensystemwissenschaften um Prozesse, die die Gesteinsplaneten des inneren Sonnensystems (inklusive der Erde) vor mehr als fünf Milliarden Jahren formten, beitragen soll. InSights Hauptziel ist die Erforschung der frühesten Entwicklungsprozesse, die den Mars formten. Durch Untersuchung der Größe, Dicke, Dichte und der allgemeinen Struktur des Kerns, Mantel und Kruste, als auch des Maßes, mit dem Wärme das Planeteninnere verlässt, soll InSight Rückschlüsse über die Entstehungsprozesse aller Gesteinsplaneten des inneren Sonnensystems ermöglichen.
(Quelle und weitere Details: Wikipedia)

Registrierung bis: 08.09.2015
Missionsstart: 04.03.2016
Landung: 28.09.2016
Oberflächen-Operationsdauer: 728 Tag
Missionsende: 26.09.2018

 

 

Advertisements

Sternenpoesie

Ein kleiner Reblog…
Danke an Chris (Stellariumblog.com)

stellariumblog.com

Mag es sein, dass ich die Unendlichkeit nicht schaue
mir meiner Kleine in der Größe nicht bewusst
ein Wimpernschlag bis ich ergraue
mein Zeitgefühl, reicht nicht zum Schluss

des mensches Leben, einem Funken gleich
im Angesicht der Zeit
ein Sternenleben, Millionen Jahre reich
mein Ich es nicht begreift

zu kurz, der Menschen Tage sind
zu kurz, um zu verstehen
Unendlichkeit, von Anbeginn
das stete Vorwärtsgehen

Nicht schauen auf sein kleinstes Leid
den Blick gen Himmel heben
und sehe all die Pracht der Lichter
beginne, zu verstehen

Christian Costa – 2013

Ursprünglichen Post anzeigen

EPIC! Vollmond der Rückseite des Mondes vor der Erde!

An dieser Aufnahme der EPIC (Earth Polychromatic Imaging Camera) des Satteliten DSCOVR (Deep Space Climate Observatory) ist so einiges ungewöhnlich:

(Bild: NASA/NOAA)
(Bild: NASA/NOAA)

1.) Es zeigt die Erde komplett als Einzelbildaufnahme
2.) Es zeigt den Mond vor der Erde
3.) Es zeigt die Rückseite des Mondes

Was ist an 1-3 ungewöhnlich?!
Seit den Apollo-Missionen (Die Amerikaner wollten zum Mond…) gab es nicht viele Einzelaufnahmen, die die blaue Murmel als Gesamtbild zeigen. Nicht viele Sonden schauen zurück. Fall es dann doch der Fall war, so waren diese meist noch zu nah an der Erde dran, so dass ein Gesamtbild oftmals aus mehreren Einzelaufnahmen zusammengesetzt werden mußte.

Auf dem Bild sieht der Mond so gar nicht wie der unsere aus. Das liegt daran, dass die meisten Menschen nur die uns zugewandte Mondseite kennen, denn der Mond zeigt uns immer die gleiche Seite. Um die Rückseite des Mondes sehen zu können muss man sich also hinter den Mond „stellen“.  2008 gelang der Sonde „Deep Impact“ ein ähnliches Bild, jedoch ohne „Vollerde“, da diese zu diesem Zeitpunkt nur partiell von der Sonne beleuchtet wurde. Auf der Rückseite des Mondes fehlen die großen, dunkleren Mondmeere, die dem Mond sein uns bekanntes Gesicht geben.

Die DSCCOVR (discover=entdecken…) Sonde selbst dient der Beobachtung des „Weltraumwetters“ und wurde übrigens nicht von der NASA oder ESA ins All geschossen, sondern mittels der Trägerrakte Falcon9 des privaten/kommerziellen Unternehmen SpaceX. DSCOVR befindet sich am Lagrange Punkt Nr. 1. Lagrange Punkte, von denen es 5 gibt, sind spezielle Orte im All, an denen sich die Schwerkraft von Sonne und Erde aufheben. Raumsonden können dort ohne oder nur mit wenigen Korrekturmanövern die Position halten.

l1_DSCOVR_diagram-45d9ae6b099beb9f(Bild: NASA)

Hier noch eine Animation der Mond-Passage:

dscovrepicmoontransitfull(Animation: NASA/NOAA)

Weiterführende Links:

Original-Artikel der NASA

DSCOVR – Homepage

Termin: 13.08.2015 – Perseiden Sternschnuppen-Maximum

Sternschnuppen

In den  ersten drei Augustwochen können vermehrt auftretende Sternschnuppen beobachtet werden.
Das Sternschnuppen-Maximum dürfte dann in der Nacht vom 12. auf den 13. August sein.
Je nach Wetterlage können bei klarem Himmel auch die Tage davor oder danach noch interessant sein.
Am 14. August ist Neumond. Dann sind auch die lichtschwächeren Sternschnuppen zu sehen.

Der Blick nach oben lohnt sich also bald wieder – viel Spass!