Die Erde bei Nacht – die aktuelle „Black Marble“

„Blue Marble“ (engl. für Blaue Murmel) ist ein bekanntes Foto der Erde, dass die Besatzung von Apollo 17 im Jahr 1972 aufnahm. Es zeigt die Erde, aufgenommen aus dem Weltraum. Auch aktuelle Collagen aus vielen Satellitenfotos bezeichnet die NASA ebenfalls als Blue Marble. Am 12.04.2017 hat die NASA die aktuelle „BLACK Marble“ veröffentlicht. Im Gegensatz zur ebenfalls sehenswerten „Blue Marble“ zeigen die Bilder die Erde bei Nacht – eine zusammengesetzte, globale Karte der Nachtlichter der Menschen, wie sie im Jahr 2016 beobachtet wurden.

Die NASA hat die verschiedenen Wege untersucht, wie das Licht von Land-, Atmosphären- und Ozeanoberflächen abgestrahlt, zerstreut und reflektiert wird. Die Hauptaufgabe bei der nächtlichen Satelliten-Bildgebung ist dabei die Abrechnung der Mondphasen, die ständig die Menge an Licht, das auf die Erde scheint, variieren – aber in vorhersehbarer Weise . Ebenso verändern saisonale Vegetation, Wolken, Aerosole, Schnee- und Eisdecken die Art und Weise, wie die verschiedenen Teile der Welt beobachtet werden. Die neuen Karten wurden mit Daten aus allen Monaten eines Jahres produziert. Das Team schrieb Code, der jeden Monat die klarsten Nachtansichten ausfilterte und letztlich Mondlicht-freie und mondscheinkorrigierte Daten kombinierte.

 

Die hier zu findenden Bilder habe ich auf eine 1920er Auflösung (Klick auf das Bild…) runtergerechnet. Unter

https://www.nasa.gov/image-feature/new-full-hemisphere-views-of-earth-at-night

findet Ihr den Originalartikel mit weiteren Infos (engl.) und mit noch deutlich höheren Auflösungen und weiteren Bildern. Hier ist dann auch weiter unten (Read full article…) ein Doppelbild Indiens zu finden, wo per Schieberegler die 2012er und 2016er Version der Bilder verglichen werden kann.

Das Copyright der hier verwendeten Bilder liegt natürlich bei der NASA…
Image Credit: NASA Earth Observatory image by Joshua Stevens, using Suomi NPP VIIRS data from Miguel Román, NASA’s Goddard Space Flight Center

 

Advertisements

Die internationale Raumstation (ISS) und ein Iridium Flare am Himmel 

Heute hat es sich mal gelohnt. Innerhalb von 5 Minuten war ein Iridium Flare  und danach die ISS am Abendhimmel zu sehen. Gut investierte 5 Minuten…

Etwas hektisch habe ich dann auch versucht beide anzulichten. Als erstes habe ich den Iridium-Flare „aus der Hüfte geschossen“. Häßliche Bildqualität, aber das Anwachsen des Flares ist erkennbar, und zur Orientierung gibt es als Bonus den „Großen Wagen“ am linken Bildrand dazu:

Bei der ISS habe ich dann das Handy immerhin an eine Wand gelehnt, die Aufnahme aber versehentlich unterbrochen. So sieht man aber die zunächst aufsteigende ISS:

Und im zweiten Bild dann den weiteren Verlauf der Strichspur-Aufnahme. Die „horizontale“ Line war dann ein Flugzeug. Auch hier gibt es ein Sternbild zur Orientierung – Orion ist am linken Bildrand zu sehen.