Ein Tipp zur Earth Hour…

Heute Abend ab 20:30 beginnt für eine Stunde die Earth Hour.

Um ein Zeichen gegen den Klimawandel zu setzen soll jeder, der mitmachen mag, für eine Stunde das Licht ausschalten.

Klimawandel / Stromverschwendung? Ich finde, man kann damit auch gleichzeitig ein Zeichen gegen die allgemeine Lichtverschmutzung des Nachthimmels setzen!

Das Wetter ist schön, und der Abend-Himmel heute vielleicht mal etwas dunkler als sonst. – Also vielleicht auch mal den Kopf wieder in den Nacken legen und Sterne gucken!

 

https://www.earthhour.org/what-is-earth-hour

http://www.wwf.de/earthhour

 

(M)ein kleiner Blog-Rückblick 2016

(M)ein kleiner Blog-Rückblick 2016

Dieses Jahr habe ich es nur auf 22 Artikel gebracht. Etwas weniger als im Vorjahr, was aber nichts zu sagen hat. Im Gegenteil – der Blog macht mir noch immer und sogar mehr Spaß. Die Themen waren dabei sehr vielfältig. Neben astronomischen Fakten, gab es z.B. auch einen Beitrag für Kinder, einen Produkttest und sogar einen eher botanischen Beitrag. Das ist der Vorteil an einem eigenen Blog – man kann schreiben worauf man eben gerade Lust hat. Gemessen an den Zugriffszahlen waren, meiner Meinung nach, auch zwei eher ungewöhnliche Beträge in 2016 die Gewinner:

Earthflag – Die Flagge der Erde
Die neue 5 Euro Münze – hier stimmt ´was nicht…!

Es gab auch mehr Feedback und Infoaustausch mit anderen Bloggern und Besuchern.  Das ist übrigens eine der wesentlichen Motivationen für mich, also textet mich ruhig zu! Ich bin kein Freund von Selbstdarstellungen und verzichte daher bewusst auf einen Besuchercounter oder ähnliches, freue mich aber dennoch, die Zugriffe in 2016 grob gesehen verdoppelt zu haben.

blogDazu kommen noch weitere Zugriffe auf Twitter (@Easy_Astro) und Facebook (astronomisch).

Ich bleibe Euch also auch in 2017 erhalten. Weiterhin viel Spaß beim lesen.

PS
Wer 2014 und 2015 meines Blogs verpasst hat, der sei hiermit eingeladen die Such- und Archivfunktionen sowie die Schlagwörterliste am Rechten Rand zu nutzen. Das ein oder andere davon dürfte Euch auch in 2017 interessieren!

PPS
Da ich zuvor nicht mehr schreiben werde – vergesst nicht folgende Termine:

3. Januar: Quadrantiden

Die nächsten Sternschnuppen sind auf dem Weg zu uns: die Quadrantiden. Der Meteorstrom stammt aus dem Sternbild Bootes. Die Sternschnuppen regnen im Maximum mit einer Zahl von 120 pro Stunde über den Himmel. Wenn Sie in den Morgenstunden des 2. und 3. Januars beobachten, haben Sie die größte Chance auf eine erfolgreiche Beobachtung.

3. Januar: Treffen von Mond, Mars und Venus

In der abendlichen Dämmerung bieten Mond, Mars und Venus heute einen prachtvollen Anblick. Es lohnt sich ab 17:30 Uhr in südwestliche Richtung zu blicken. Dort entdecken sie die drei Kollegen wie auf einer Kette aufgefädelt im Sternbild Wassermann. Reizvoll: Mond und Venus zeigen uns ihre Phasengestalt. Die Phase der zu 55% beleuchteten Venus ist freilich nur im Teleskop zu sehen.

Infografik: Highlights am Winterhimmel von Dezember bis Februar

Es ist kalt geworden da draußen. Aber drinnen ist es warm und über den Dächern rauchen die Schornsteine. Und doch zieht es uns in die sternenklare Winternacht. Denn manche sagen: »Der Winterhimmel beschert uns die wundervollsten Sterne.«Nun, wer kann sich schon der Pracht des Orions entziehen? Welche Spezialitäten bietet uns der Winterhimmel? Die neue Infografik „Highlights am Winterhimmel“ zeigt Ihnen auf einen Blick, was in den Monaten Dezember bis Februar am Himmel passiert.

Infografik Highlights am Winterhimmel 2016/17: Alle Infos auf einen Blick-wann sieht man ISS, Mond, Planeten, Sternbilder

13.-14. Dezember: Geminiden

Schon vorbei, aber für viele leider wohl auch nicht wirklich der Rede Wert gewesen. Der Vollmond dürfte die meisten Schnuppen überstrahlt haben. Wie war Euer Eindruck?

21. Dezember: Wintersonnenwende

Jedes Jahr am 21. oder 22. Dezember erleben wir den kürzesten Tag und die längste Nacht. Am 21. Dezember beginnt der Winter und die Sonne geht schon 16:27 Uhr unter. Die Nacht dauert etwa 12 Stunden. Ein Traum für jeden Hobbyastronomen, der mal so richtig lang am Stück beobachten will. Ein Traum auch für meine Frau, denn ab jetzt wird es wieder heller 😉

22. Dezember: Mond trifft Jupiter

In den Morgenstunden besucht die zu 30% beleuchtete Mondsichel den Gasgiganten Jupiter. Gegen 2:30 Uhr gehen die beiden Himmelskörper über dem Osthorizont auf und stehen nur etwa 4° voneinander entfernt.

3. Januar: Quadrantiden

Die nächsten Sternschnuppen sind auf dem Weg zu uns: die Quadrantiden. Der Meteorstrom stammt aus dem Sternbild Bootes. Die Sternschnuppen regnen im Maximum mit einer Zahl von 120 pro Stunde über den Himmel. Wenn Sie in den Morgenstunden des 2. und 3. Januars beobachten, haben Sie die größte Chance auf eine erfolgreiche Beobachtung.

3. Januar: Treffen von Mond, Mars und Venus

In der abendlichen Dämmerung bieten Mond, Mars und Venus heute einen prachtvollen Anblick. Es lohnt sich ab 17:30 Uhr in südwestliche Richtung zu blicken. Dort entdecken sie die drei Kollegen wie auf einer Kette aufgefädelt im Sternbild Wassermann. Reizvoll: Mond und Venus zeigen uns ihre Phasengestalt. Die Phase der zu 55% beleuchteten Venus ist freilich nur im Teleskop zu sehen.

6. Januar: ISS zieht an Wega vorbei

Für alle Beobachter in München und Umgebung: Es ist immer wieder faszinierend die Raumstation am Himmel zu sehen. Doch wir können sie oft beobachten. Ganz im Gegensatz zu diesem Ereignis: Am 6. Januar zieht die ISS dicht am Stern Wega vorbei.

13. Januar: Venus und Neptun in der Abenddämmerung

Venus und der ferne exotische Neptun stehen im Sternbild Wassermann. Am Abend des 13. Januars zieht Venus nördlich von Neptun vorbei. Mit einem Abstand von nur einem Vollmonddurchmesser ist es ein reizvoller Anblick im Fernglas oder im Teleskop bei geringer Vergrößerung.

18. Januar: Kleinplanet Vesta in Opposition

Sterne, Planeten, Nebel: Aber da gibt es doch noch mehr. Richtig – zum Beispiel Kleinplaneten. Vesta, der zweitgrößte Asteroid des Sonnensystems, steht jetzt in Opposition. Das bedeutet: Er ist die ganze Nacht lang zu sehen und erreicht nun seine größte Helligkeit. Mit 6,2 mag könnten Sie ihn unter einem extrem dunklen Himmel sogar mit dem bloßen Auge sehen. Bereits in kleinen Ferngläsern oder im Teleskop sehen Sie ihn auf alle Fälle. Vesta finden Sie zwischen den Sternbildern Krebs und Zwillinge. Da ein Kleinplanet auf den ersten Blick nicht von einem Stern zu unterscheiden ist, brauchen Sie zum Finden eine Aufsuchkarte.

24. Januar: Jupiter trifft Spica

Ab dem 24. Januar stehen Jupiter und der Stern Spica in der Jungfrau dicht zusammen.

25. Januar: Konjunktion von Mond, Merkur und Saturn

Gegen 7:00 Uhr am Morgen tauchen Mond und Merkur über dem Osthorizont auf. Ein besonders schöner Anblick: Denn die junge und zarte Mondsichel ist nur zu 3% beleuchtet. In der Nähe entdecken Sie den Ringplaneten, etwas weiter oberhalb im Sternbild Schlangenträger.

1. Februar: Treffen von Mond, Mars und Venus

Über dem Südwest-Horizont leuchten Mars und Venus. Am heutigen Abend leistet der Mond den beiden Gesellschaft. Wie eine Kette am Himmel sind sie zwischen den Sternbildern Fische und Walfisch zu finden. Der Mond zeigt uns eine junge, zunehmende Sichel. Etwas weiter oberhalb glimmt der ferne Uranus. Bei so vielen interessanten Objekten kann der Abend ja nur galaktisch gut werden.

5. Februar: Mond trifft Aldebaran

Unangefochten strahlt der Rote Riese Aldebaran als hellstes Objekt im Sternbild Stier. Doch heute besucht ihn der zunehmende Mond. Beide Objekte stehen in einem Abstand von etwa 15 Grad.

7. Februar: Komet 45P/Honda-Mrkos-Pajdusakova

Es gibt wieder einen hellen Kometen. Der Komet 45P/Honda-Mrkos-Pajdusakova (kurz: Honda) wandert im Februar durch die Sternbilder Adler, Schlangenträger, Herkules, Nördliche Korne und Bärenhüter. Am 7. Februar geht er gegen 3:10 Uhr auf. Mit einer Helligkeit von 7,8mag ist er ein hervorragendes Objekt für jedes Fernglas. Im Laufe des Februars verfrüht er seine Aufgänge. Am 15. ist er schon um 21:00 Uhr über dem Nordost-Horizont zu sehen. Danach sinkt seine Helligkeit wieder deutlich ab. Aufsuchkarten können Sie mit jedem modernen Planetariumsprogramm erstellen.

21. Februar: Mond trifft Saturn

Vor Sonnenaufgang geben die schmale abnehmende Mondsichel und Saturn ein hübsches Paar ab. Ein lohnender Blick für alle Frühaufsteher.

26. Februar: Mars trifft Uranus

Kurz vor dem Monatsende geben sich Mars und Uranus die Ehre. Sie können die beiden ganz angenehm am Abendhimmel westlich im Sternbild Fische beobachten. Uranus finden Sie ein knappes Grad nordwestlich von Mars. Heute ist außerdem Neumond. Ein schöner Anlass für einen intensiven Beobachtungsabend.

An dieser Stelle nochmals mein Dank an Universe2Go für die abermals gelungene Aufbereitung!

Termin: 09.05.2016 – Merkurtransit vor der Sonne

merkurtransitwie schon im Artikel „Astro-Highlights im Frühjahr“ angekündigt, ist morgen, am Montag den 09.05.2016 etwa zwischen 13:15 und 20:45, der Transit des Merkurs vor der Sonne zu beobachten. Da dieses recht seltene Ereignis erst wieder am  11. November 2019 und 13. November 2032 vorkommt, lohnt sich für Interessierte sicherlich mal ein Blick.

Denise Böhm-Schweizer von der Astrokramkiste hat sich die Mühe gemacht, eine schöne und Informative Seite hierzu zu erstellen:

http://astrokramkiste.de/merkurtransit

Achtung! Nicht ungeschützt in die Sonne schauen!!!
Vielleicht findet Ihr ja noch Eure SoFi Brillen…

 

 

Kurzfristige Info: Morgen darf man sich etwas wünschen!

Sternschnuppen

Die Eta-Aquariiden (gelegentlich auch Mai-Aquariiden genannt) sind ein Meteorstrom, den man jedes Jahr im Mai sehen kann. Sie stammen von dem berühmten Halleyschen Kometen. Seit mindestens zwei Jahrtausenden sind Sichtungen dieses Kometen nachgewiesen. Der Name „Aquariiden“ geht auf die lateinische Bezeichnung des Sternbilds Wassermann zurück.

Die Eta-Aquariiden sind von Mitteleuropa aus am besten am 06. und 07.05.2016 im Osten in der letzten Stunde vor der Morgendämmerung beobachtbar. Da der Radiant – nahe dem Stern Eta Aquarii (Sternbild Wassermann) – nur eine geringe Höhe über dem Horizont erreicht, besitzen die Meteore der Eta-Aquariiden einen flachen Eintrittswinkel in die Atmosphäre, wodurch die Meteorbahnen am Himmel oft auffallend lang erscheinen. Neumondbedingt und auf Grund des nun etwas wärmern Wetters sind die Beobachtungsbedingungen recht gut!

 

 

http://www.sternschnuppen-kalender.de/sternschnuppen.php

Termin: 14.03.2016 – Start der Exo Mars Mission

ExoMars 2016 - Quelle: esa
Exo Mars 2016 – Quelle: esa

Presseeinladung: Nächster Flug zum Mars startbereit

„Der Start der ExoMars-Mission 2016 ist für den 14. März um 10.31 Uhr MEZ vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan geplant. Vertreter der klassischen Medien und Social Media-Influencer sind eingeladen, sich für die aus diesem Anlass stattfindende ganztägige Veranstaltung im Satellitenkontrollzentrum ESA / ESOC in Darmstadt anzumelden. “

Ich werde berichten, ob vor Ort oder auch nicht. Angemeldet habe ich mich jedenfalls…

Quelle: Application for ESA Social Media Credential

Termin: 28.09.2015 – „Superblutmond“ im Anmarsch! (Mondfinsternis)

Es folgt ein Reblog eines Artikels des Partnerblogs  favicon interstellar.at:
Danke für den Input!

Nach mehr als sieben Jahren ist es wieder so weit. Was? In Österreich (und Deutschland (Anmerkung von astronomisch!) wird am 28. September diesen Jahres eine totale Mondfinsternis zu sehen sein. Noch dazu wird die Stellung des Mondes in Erdnähe sein, das heißt in seinem geringsten Abstand von etwa 360.000 km. Dies wird gemeinhin als „Supervollmond“ bezeichnet (dabei handelt es sich allerdings keineswegs um einen astronomischen Fachbegriff).

Blutmond

Mondfinsternis

Was klingt, wie ein abgedroschenes „Hexenverfilmungsthema“ ist das, was auch kommenden Montag zu sehen sein wird. Dieser Effekt tritt immer dann auf, wenn die langwelligen roten Anteile des Sonnenlichts von der Erdatmosphäre gebrochen werden und auf die Mondoberfläche treffen. Dann verfärbt sich der Mond zusehends rot und man spricht vom „Blutmond“.

Der Vollmond im September wird zusätzlich auch als Erntevollmond bezeichnet. Der Grund dafür ist, dass in früherer Zeit das Licht dieses Vollmondes dazu genutzt wurde, um nach Sonnenuntergang noch die letzten Reste der Ernte einzubringen.

Die Mondfinsternis beginnt gegen 02.00 Uhr morgens und dauert bis zirka 06.30 Uhr. Zwischen etwa 04.00 Uhr und 05:30 Uhr ist der Mond komplett verdunkelt. Er steht dabei im Südwesten. Wenn Sie die Mondfinsternis verfolgen möchten, sichern Sie sich einen Platz hoch oben über Stadt und Land, damit Sie alles ohne Einschränkungen verfolgen können.

Sonne, Mond und Erde

Während sich eine Sonnenfinsternis bei Neumond ereignet, können Mondfinsternisse prinzipiell nur bei Vollmond über die Bühne gehen. Die maximale Dauer solch einer totalen Mondfinsternis beträgt etwa 1 Stunde und 46 Minuten. Die Erde tritt dabei zwischen Sonne und Mond, der nur in dieser Konstellation in den Erdschatten gelangen kann.

Mondfinsternis Ablauf

Sende Deinen Namen zum Mars mit Mars-Insight!

Am 15.10.2014 Startete ich diesen Blog mit dem Artikel „Nehmt Teil an der Reise zum Mars…„. Unter der Bezeichnung NASAs „journey to mars“ fasst die NASA alle Marsmissionen der kommenden Jahre zusammen, die letztlich in einer bemannten Landung auf dem Mars gipfeln sollen.

Neben den rein wissenschaftlichen Programmen gibt es auch ein Begleitprogramm, in dessen Rahmen eine Liste von Namen auf einem Mikrochip mit an Board der Sonden/Lander/Kapseln sein wird. Registriete „Reisende“ sammeln dabei mit Ihren offiziellen Flugtickets Flug-(Space-?)Meilen. Sinnfrei? Ja, aber viel Spass dabei! Habt Ihr schon am Testflug der Orion-Raumkapsel teilgenommen oder wollt Ihr nun starten?

Dann registriert euch bis zum 08. September 2015 HIER.

Mein Programmstatus und meine Flugtickets:

 

Frequent_Flyer_Club

boarding-pass-with-miles_km

nasa_ticket

Neben diesem Spass-Faktor gibt es natürlich auch dieses mal einen ernsthaften Missions-Hintergrund:

InSight, Copyright: NASA

InSight, Copyright: NASA

Die kommende Mission ist Mars – InSight.
InSight soll einen einzelnen stationären Lander auf dem Mars platzieren, der tiefere Gesteinsschichten untersuchen und dadurch zur Klärung grundlegender Streitfragen der Planeten- und Sonnensystemwissenschaften um Prozesse, die die Gesteinsplaneten des inneren Sonnensystems (inklusive der Erde) vor mehr als fünf Milliarden Jahren formten, beitragen soll. InSights Hauptziel ist die Erforschung der frühesten Entwicklungsprozesse, die den Mars formten. Durch Untersuchung der Größe, Dicke, Dichte und der allgemeinen Struktur des Kerns, Mantel und Kruste, als auch des Maßes, mit dem Wärme das Planeteninnere verlässt, soll InSight Rückschlüsse über die Entstehungsprozesse aller Gesteinsplaneten des inneren Sonnensystems ermöglichen.
(Quelle und weitere Details: Wikipedia)

Registrierung bis: 08.09.2015
Missionsstart: 04.03.2016
Landung: 28.09.2016
Oberflächen-Operationsdauer: 728 Tag
Missionsende: 26.09.2018

 

 

Termin: 13.08.2015 – Perseiden Sternschnuppen-Maximum

Sternschnuppen

In den  ersten drei Augustwochen können vermehrt auftretende Sternschnuppen beobachtet werden.
Das Sternschnuppen-Maximum dürfte dann in der Nacht vom 12. auf den 13. August sein.
Je nach Wetterlage können bei klarem Himmel auch die Tage davor oder danach noch interessant sein.
Am 14. August ist Neumond. Dann sind auch die lichtschwächeren Sternschnuppen zu sehen.

Der Blick nach oben lohnt sich also bald wieder – viel Spass!

Termin: 14. Juli 2015 – New Horizons erreicht Pluto

https://i1.wp.com/www.nasa.gov/sites/default/files/thumbnails/image/new_horizons-2.jpg

Zum ersten Mal erreicht eine Raumsonde am 14. Juli 2015 den Zwergplaneten Pluto und seinen Mond Charon. Bislang konnten selbst die besten Teleskope nur einen verwaschenen Fleck auflösen, jedoch keine Einzelheiten. Die Sonde soll Pluto in <10000 Kilometern passieren. Danach geht es weiter in den Kuipergürtel.

Pluto und sein Mond Charon umkreisen sich gegenseitig, wobei sich beide einander immer dieselbe Seite zuwenden. Soweit bisher bekannt, wird Pluto von 4 weiteren kleinen Monden, Nix, Hydra, Styx und Kerberos, umkreist.

Seit 2006 gilt Pluto nicht mehr als letzter „richtiger“ Planet unseres Sonnensystems, sondern nur noch als Zwergplanet, was seinerzeit recht umstritten war.

Mehr Infos zu Pluto (wie immer) bei Wikipedia

Mehr Infos zu New Horizons gibt es bei der NASA(engl.) und hier (deutsch)

 

Termin: 20.03.2015 – ab 09:30 Uhr: Partitielle Sonnenfinsternis in Deutschland!

Photo: ESA

Photo: ESA

Save the Date! Partitielle Sonnenfinsternis in D! Besser wird es für Euch auf absehbare Zeit nicht mehr. Die nächste partielle Sonnenfinsternis kommt dann erst 12.08.2026, die nächste totale Sonnenfinsternis in Deutschland kommt gar erst am 03. September 2081!

Natürlich gibt es auch hierzu wieder Webseiten wie Sand am Meer…

http://de.wikipedia.org/wiki/Sonnenfinsternis_vom_20._M%C3%A4rz_2015

Worum geht es? Im Grunde zunächst um meinen Artikel

https://astronomisch.wordpress.com/2014/10/15/sonne-und-mond-gleich-gros/

Selten kommt es vor, dass sich der Mond genau vor die Sonne schiebt, und diese daher für den Erdbeobachter verdunkelt (totale Sonnenfinsternis). Etwas öfter, aber noch immer selten, bedeckt der Mond die Sonne nur teilweise (partielle Sonnenfinsternis).

Ach ja, auch bei der Sonnenfinsternis nie direkt in/zur Sonne sehen. Besorgt Euch wenigstens eine Schutzbrille wie diese:

http://www.baader-planetarium.de/sektion/s46/s46.htm#brille

(KEINE WERBUNG, NUR EIN BEISPIEL…!)

Termin: 05.12.2014 – Orbital-Testflug der neuen NASA Orion Raumkapsel

Photo: ESA

Photo: ESA

Der Start des Orion-Testfluges wurde  verschoben. Neuer Termin: 05.12.2014 / 13:05

Live-Cams:

http://www.nasa.gov/multimedia/nasatv/index.html#

Weitere Infos:

http://de.wikipedia.org/wiki/Exploration_Flight_Test_1

http://www.nasa.gov/exploration/systems/mpcv/index.html

Siehe hierzu auch mein Posting „Nehmt Teil an der Reise zum Mars…“ in der Kategorie astronomisches!

29.10.2014 – Booom!

Eine Versorgungsrakete vom Typ Antares des privaten Unternehmens Orbital, die im Auftrag der NASA Nachschub zur ISS (International Space Station) bringen sollte, hat es leider zerrissen.

Es gab eine Menge Sachschaden, einen schönen Feuerball aber zum Glück keine Toten.

Weitere Infos:

http://www.nasa.gov/mission_pages/station/structure/launch/orbital.html#.VFB-JRaldk4

http://www.nasa.gov/mission_pages/station/structure/launch/orbital.html

 

Termin: 12.11.2014 – Erste Landung auf einem Kometen

Photo: ESA

Photo: ESA

Erinnert Ihr Euch noch an Giotto? Am 13.03.1986 hatte die erste interplanetare Raumsonde ein Rendezvous mit dem Kometen Halley. Es war eines der ersten Astro-Ereignisse, die ich nachts im Fernsehen mitverfolgen durfte (Danke dafür an meine Eltern 😉 ).

Nun geht die europäische Weltraumorganisation „esa“ (Nein, mal nicht die NASA!) noch einen Schritt weiter. Rosetta, die aktuelle Kometensonde der esa, befindet sich nun schon seit ein paar Tagen beim Kometen 67P/Tschurjumow-Gerasimenko.
Am 12. November 2014 wird dann die Landeeinheit „Philae“ auf den Kometen aufsetzen und sich dort zur durchführung von weiteren Analysen festkrallen.
Viel Glück!

Websiten der esa zum Thema:
http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/Rosetta

Wo ist Rosetta? Schöne animation:http://sci.esa.int/where_is_rosetta/

Termin: 19.10.2014 – Streifschuss! Komet zieht nahe am Mars vorbei.

Am 19. Oktober zieht der Komet „Siding Spring“ extrem nahe am Mars vorbei. Die Entfernung entspricht etwa 1/3 der Distanz Erde-Mond. Nicht weniger als 18 Nasa-„Beobachter“, von denen auch einige auf/über dem Mars vor Ort sind (Rover und Sonden). werden das Ereignis verfolgen. Von der Erde aus ist der Komet für den normalsterblichen Beobachter jedoch nicht zu sehen. Er bzw. der Schweif ist nicht besonders hell und die Helligkeit des Mars dürfte ihn für Erdbeobachter überstrahlen.

Weitere Infos:

http://mars.nasa.gov/comets/sidingspring/

http://de.wikipedia.org/wiki/C/2013_A1_%28Siding_Spring%29

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Wissenschaft/d/5565504/komet–siding-spring–rast-auf-mars-zu.html