Mars, Jupiter und Venus derzeit gemeinsam am Morgenhimmel

Mars, Venus und Jupiter über Wiesbaden

Mars, Venus und Jupiter über Wiesbaden

Schon die letzten Tage waren die Planeten Mars, Venus und Jupiter am Morgenhimmel, am besten kurz vor und während der Dämmerung, zu sehen. Schlechte Sichtverhältnisse verhagelten mir aber stets die Aufnahme. Da sie sich inzwischen schon wieder langsam voneinander entfernen, sah ich mich dann doch genötigt mal „abzudrücken“:

Klickt man auf das Bild, so sind die drei Planeten dann auch erkennbar. Links als schwacher Punkt der Mars, gefolgt von Jupiter (oben) und Venus (darunter). Und was soll ich sagen? Der Himmel über Wiesbaden ist auch nicht besser/dunkler als im Pott (Essen) – mehr als die 3 Lichtpunkte waren am Himmel auch nicht auszumachen…

Himmelspärchen – Reloaded

Die Venus dominiert derzeit noch immer den Abendhimmel.  Auch bei einem etwas diesigen Stadthimmel ist sie meist gut sichtbar – noch bevor die anderen Sterne zum Vorschein kommen. Hin und wieder sucht sie sich dabei einen schönen Begleiter. In diesem Falle spricht man von einer Konjunktion

Im Februar war es Mars.
Im März war es der Mond.
Im April waren es die Plejaden.

Und nun ist es Jupiter – der größte Planet unseres Sonnensystems.

Die beiden fallen unmittelbar bei Sonnenuntergang auf und sind im Wester/Nordwesten für rund zwei Stunden am Abendhimmel zu bewundern. Mit zunehmender Dämmerung strahlen sie immer heller. Der hellste der Planeten geht um 23¼ Uhr im Westnordwesten unter. Venus ist -4.7 mag (je kleiner die Zahl, desto heller…!) hell und wandert durch das Sternbild Löwe.

Jupiter ist nicht mehr lange am Abendhimmel zu sehen. Er steht in der Abenddämmerung etwa 2-3° rechts von der hellen Venus. Jupiter weist eine Helligkeit von „nur“ -1.8 mag auf. Er ist zwar WESENTLICH größer als Venus, aber auch eben WESENTLICH weiter weg… !Die Monde von Jupiter können aber bereits mit einem Fernglas erkannt werden – haltet einfach mal drauf!

 

Venus bei den Plejaden

Kleiner Astro-Snack für zwischendurch:

Der Abendstern Venus steht derzeit im Westen recht hoch am Himmel. Nicht weit davon entfernt sind die Plejaden zu sehen.

Nach einigen Fehlversuchen, geschuldet der allg. Lichtverschmutzung und der noch dazu leider notwendigen Blickrichtung in Richtung Essener Innenstadt, konnte ich die Plejaden bestenfalls erahnen. Heute hatte ich etwas mehr Glück. Das Teleskop habe ich nicht rausgekramt, aber dafür meine Kamera:

Venus und die Plejaden

Venus und die Plejaden (Klick auf das Bild für die größere Version)

 

Rechts unterhalb der hell leuchtenden Venus sind die Plejaden erkennbar.

Hoffe Ihr konntet was erkennen…

Mond bei Venus

Heute steht die noch recht junge Mondsichel nah bei der Venus. Beide strahlen um die Wette und sind sicherlich einen Blick nach oben wert.

Mond bei Venus

Mond bei Venus

Das Himmelspaar kann noch bis etwa 21:45 (je früher desto besser) am Himmel beobachtet werden.

Neben der dünnen Mondsichel kann auch der Rest des Mondes dank des recht starken Erdlichts erkannt werden.

Termin: 20.02.2015 – Mars und Venus – Ein Himmelspärchen

Die Lichtpunkte am Himmel bestehen ja nicht nur aus Sternen, sondern auch aus den Planeten unseres Sonnensystems. Anders als die Sterne verändern die Planeten langsam aber ständig Ihre Position. Zwei von Ihnen – Venus und Mars – sind schon jetzt recht nah zusammen am Himmel zu sehen.

Mars und Venus am Abendhimmel

Mars und Venus am Abendhimmel des 14.02.2015 – Klick mich!

Beide nähern sich noch weiter an, und bilden am 20./21.02.2015 ein Himmelspärchen, so dass sie sogar im Teleskop (bei nicht allzu großer Vergrößerung) zusammen im Sichtfeld zu sehen sein dürften. Als besonderes Bonbon wird auch die dann sehr dünne Mondsichel ebenfalls in der Nähe zu sehen sein.